8 Alltagstipps für ein aufgeräumtes, ordentliches Zuhause

Request quote

Invalid number. Please check the country code, prefix and phone number
By clicking 'Send' I confirm I have read the Privacy Policy & agree that my foregoing information will be processed to answer my request.
Note: You can revoke your consent by emailing privacy@homify.com with effect for the future.

8 Alltagstipps für ein aufgeräumtes, ordentliches Zuhause

Sabine Neumann Sabine Neumann
Miner's Cottage II by design storey Rustic
Loading admin actions …

Heute haben wir ein paar Tipps mitgebracht, die euch dabei helfen können, eure Wohnung dauerhaft und spielend einfach ordentlich zu halten – und das, ohne viel Zeit und Nerven investieren zu müssen. Grundlegend ist dabei, eine gewisse Routine zu entwickeln und sich strikt an die eigenen Regeln zu halten. So hat das Chaos keine Chance und ihr werdet euch noch viel wohler in euren vier Wänden fühlen.

1. Abends 10 Minuten aufräumen

Miner's Cottage II: Living Room by design storey Rustic
design storey

Miner's Cottage II: Living Room

design storey

Nehmt euch vor dem Zubettgehen zehn Minuten Zeit, das mehr oder weniger große Chaos des Tages zu beseitigen. Dazu gehört zum Beispiel, benutztes Geschirr in den Geschirrspüler zu stellen, Kissen aufzuschütteln und Decken zu falten, benutzte Geräte wegzuräumen und alles, was in den Müll kann, ordentlich zu entsorgen. So könnt ihr euch am nächsten Morgen über ein aufgeräumtes Ambiente freuen und viel entspannter in den Tag starten.

2. Routinen entwickeln

Leaves for hipsters Modern style study/office by Pixers Modern
Pixers

Leaves for hipsters

Pixers

Beim Aufräumen und Ordnung halten ist es wichtig, Routinen zu entwickeln und gewisse Handgriffe so in den Alltag einzubauen, dass sie irgendwann gar nicht mehr auffallen und ganz automatisch umgesetzt werden. Prädestiniert ist beispielsweise das morgendliche Bettenmachen, oder die Tatsache, dass man jeden Gegenstand, den man benutzt, sofort wegräumt und Post, sobald sie im Briefkasten ist, sortiert, abheftet und entsorgt.

3. Die Küche schon beim Kochen saubermachen

NEW! 2015 Kitchen: PORTLAND + ARCOS by Schmidt Palmers Green Scandinavian
Schmidt Palmers Green

NEW! 2015 Kitchen: PORTLAND + ARCOS

Schmidt Palmers Green

In der Küche herrscht besonders schnell Chaos. Diesem werdet ihr ganz einfach Herr, indem ihr bereits während des Kochens saubermacht, Dinge spült, abwischt, abtrocknet und wegstellt. So spart ihr eine Menge Zeit, behaltet stets den Überblick und könnt euch über eine saubere Küche freuen und auch viel entspannter euer Essen genießen.

4. Prioritäten setzen

Let's Surf Eclectic style bedroom by Pixers Eclectic
Pixers

Let's Surf

Pixers

Das Chaos hat mal wieder überhandgenommen und ihr wisst gar nicht, wo ihr anfangen sollt? Dann ist es ratsam, Prioritäten zu setzen und sich nicht mit Unwichtigem aufzuhalten. Räumt zum Beispiel erst den Boden frei und befreit Oberflächen wie Tische und Ablagen von Dingen, die dort nichts zu suchen haben, bevor ihr anfangt, Staub zu wischen oder Fenster zu putzen. Räumt erst die Geschirrberge in der Küche weg und bringt den Müll runter, bevor ihr den Backofen und die Mikrowelle putzt.

5. Oberflächen bleiben frei

Leere Esszimmertische, Oberflächen von Kommoden und sogar Fensterbänke und Co. scheinen Unordnung magisch anzuziehen. Wie schnell stapeln sich hier ungeöffnete Briefe, alte Magazine, Werbeflyer, Taschentuchpäckchen, Tablettenpackungen, Zettelchen und zahlreicher anderer Krimskrams. Macht es zur Regel, dass solche Oberflächen in Zukunft frei bleiben müssen und verbannt all den Krempel dorthin, wo er wirklich hingehört.

6. Alles hat seinen Platz

Damit sind wir auch schon beim nächsten, sehr wichtigen Punkt: Jeder Gegenstand im Haushalt braucht einen festen Platz, an den er nach Benutzung sofort zurückkehrt. So entsteht gar nicht erst die Chance auf Unordnung.

7. Keine Klamottenberge

Den obligatorischen Stuhl im Schlafzimmer, auf dem sich Klamotten stapeln, die man einmal anhatte, gerade vom Wäscheständer genommen hat oder kurz für das Tagesoutfit in Erwägung gezogen, aber dann doch nicht getragen hat, kennt wohl jeder. Ihr solltet ihn aber auf jeden Fall verbannen und eure Kleidung entweder sofort nach dem Ausziehen in die Wäsche geben oder wieder ordentlich aufhängen beziehungsweise falten und in den Schrank legen.

8. Nach dem Aufstehen Betten machen

Lake Scandinavian style bedroom by Pixers Scandinavian

Ganz egal, wie hektisch der Morgen ist oder wie wenig motiviert ihr in den grauen Montag startet – macht es euch zur Gewohnheit, jeden Tag nach dem Aufstehen euer Bett zu machen. So sieht nicht nur das Schlafzimmer den ganzen Tag über perfekt aus, sondern ihr kehrt abends auch umso entspannter ins Bett zurück.

by FingerHaus GmbH - Bauunternehmen in Frankenberg (Eder) Modern

Need help with your home project?
Get in touch!

Discover home inspiration!